Kreis Kleve. Die Junge Union Kreis Kleve fordert die Grüne Kreistagsfraktion Kleve auf, die Öffentlichkeit über die weiteren Maßnahmen der Fraktion zum Abstimmungsverhalten ihres Fraktionsmitglied Yakub Ordu zu informieren. Dazu teilt der Pressesprecher der Jungen Union Kreis Kleve, Cedric Röhrich mit: „Wir begrüßen es sehr, dass die Grüne Kreistagsfraktion nach unserer Forderung, Herrn Ordu aus der Fraktion auszuschließen, eine interne Aufarbeitung angekündigt hat und auch ein...

... Fraktionsausschluss innerhalb der
Kreistagsfraktion zur Debatte steht.
Wir erwarten hier aber, dass nach über vier Wochen Beratungszeit die Öffentlichkeit über das Ergebnis
der fraktionsinternen Beratungen informiert wird.
Die Bürgerinnen und Bürger sowie besonders die Wähler der Grünen haben ein Recht darauf zu erfahren,
ob die Grünen sich klar von der Querdenkerszene und dem rechten Rand distanzieren oder der Szene im
demokratischem Spektrum Raum gibt.
Nachdem wir das Abstimmungsverhalten zu dem angstschürenden Antrag der AfD aufgegriffen haben,
haben wir sehr viel Hass erfahren, vor allen Dingen unser Kreisvorsitzender. Dieser Hass ging schnell
auch in persönliche Beleidigungen über.
Darum steht für uns fest: Erfolgt kein Ausschluss aus der Kreistagsfraktion, paktieren die Grünen im Kreis
Kleve mit den Rechten und Querdenkern. Inwiefern ein solcher Entschluss dann in das Selbstbild der
Grünen passt, muss man der Bevölkerung dann erklären!“

Pressemitteilung herunterladen

« Kreis Kleve soll auf Initiative der Jungen Union zum Fairtrade-Landkreis werden Berufung von Gorißen ist ein Gewinn für den Kreis Kleve Kreis Kleve »